Mario Isele

Bewertung: 4.4117647058824 Sterne
51 Stimmen

Für eine aufblühende Stadt und attraktive Ortsteile. So sehe ich mein Engagement als Gemeinderatskandidat. Aufgewachsen in frühen Jahren in Bonndorf und dann in Gündelwangen, lebe ich noch heute mit meiner Frau und unserem zehnjährigen Sohn in diesem Bonndorfer Ortsteil. Stark verwurzelt fühle ich mich in unserer Heimat und Region und möchte mich dafür einsetzen, dass der ländliche Raum für uns alle lebenswert bleibt.

Was macht mich aus?

Als stellv. Leiter der Verrechnungsstelle Stühlingen und als Sachgebietsleiter Personal und Kindertageseinrichtungen bringe ich einen realistischen Blick für wichtige Themen einer Kommune mit.

Warum ich kandiere

Bonndorf und seine Ortsteile liegen mir am Herzen. Für die positive Weiterentwicklung unserer Heimat und Kommune möchte ich mich einsetzen.

Was find ich super?

Bonndorf ist eine lebenswerte Gemeinde, die eine äußerst gute Versorgungsstruktur für die Bedarfe des täglichen Lebens hat. Die Vereinswelt in Bonndorf und den Ortsteilen ist ein wichtiger Faktor für die soziale Integration aller Generationen.

Woran sollten wir arbeiten?

Wir müssen Bonndorf neu denken, ein Weiter so und es ist doch alles Gut, ist die falsche Vision für die nächsten Jahre. Bonndorf braucht beispielsweise ein nachhaltiges Konzept für die Kinderbetreuung und bedarfsgerechte Angebote für alle Altersklassen. Ebenso ist es wichtig, dass sich die Verwaltung und der Gemeinderat nun dringend an die Zukunftsentwicklung des Seniorenpflegeheims macht. Die anderen Stiftungsgemeinden sind ausgestiegen und Bonndorf ist nun in alleiniger Verantwortung und Finanzierung. Die beiden Themen „Kinderbetreuung und Senioren“ sind gemeinsam zu betrachten und Synergien zu nutzen.

Für was setze ich mich ein?

Mit der Weiterentwicklung des familienfreundlichen Angebots in der Gemeinde hängt auch die Wirtschaftskraft Bonndorfs unabdingbar zusammen. Familienfreundliche Maßnahmen tragen dazu bei, dass sich Familien hier wohlfühlen und neue ansiedeln. Dies erhöht auch die Attraktivität Bonndorfs als Wirtschaftsstandort, also auch bei der Ansiedelung neuer Betriebe.

Um Bonndorf und die Ortsteile lebendig zu halten, müssen hier Menschen aller Generationen zuhause sein. Sie müssen dort wohnen, arbeiten, einkaufen, zum Arzt gehen, ihre Freizeit verbringen. Bezahlbarer Wohnraum aber ist inzwischen nicht nur in den großen Städten knapp, auch bei uns. Daher bedarf es kluger, systematischer Planung, um vor allem Einheimischen bezahlbaren Wohnraum bieten zu können.

In Bonndorf und den Ortsteilen ist der ehrenamtliche Einsatz zahlreicher Bürgerinnen und Bürger der Motor, der das "Gemeindegetriebe" am Laufen hält. Wo wären wir ohne die Verantwortlichen und engagierten Macher, die unsere Vereine, Kirchengemeinden und Freiwilligen Feuerwehr mit ihrer unermüdlichen und selbstlosen Tätigkeit am Leben halten?

Damit dies weiterhin alles möglich bleibt, möchte ich mich im Gemeinderat einbringen.

Persönliches

Gerne gehe ich in den Ferien mit meiner Frau und unserem Sohn auf Reisen, wobei es uns an Nord- und Ostsee besonders gefällt. Seit 1992 bin ich Mitglied in der Trachtenkapelle Gündelwangen, seit 2005 deren erster Vorsitzender. Seit 2015 bin ich Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Gündelwangen, der 11 Vereine angehören. Beim DRK Ortsverein Bonndorf war ich über ein Jahrzehnt Schatzmeister und engagiere mich derzeit als Kassenprüfer. Das Orgel spielen gehört zu meinen liebsten Hobbys, daher spiele ich gerne die Orgel zu den Gottesdiensten in der Stadtkirche in Bonndorf oder in der Pfarrkirche in Gündelwangen oder wo auch immer ein Organist in unserer Kirchengemeinde Bonndorf-Wutach zur Aushilfe benötigt wird.

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Gerhard Schnorr
Vor 2 Monate

Es ist gut und in der heutigen Zeit
keine Verständlichkeit wenn sich
Jemand für das Gemeinwohl einsetzt,
zugleich noch in mehreren Ehrenämter
tätig ist.